Die Geschichte von Roßhaupten

 

Roßhaupten im Herrschaftsbereich des Hochstifts Augsburg

1262 bekam Roßhaupten bereits einen „Leutenpriester“. Viel Interessantes kann man dann in einem „Urbar“, einer Herrschaftsbeschreibung, aus dem Jahr 1316 lesen. Roßhaupten gehörte damals bis 1803 zum Hochstift Augsburg. Zur Wahrung seiner Interessen ernannte der Fürstbischof einen Probst, der seinen Verwaltungssitz in Füssen hatte. In den jeweiligen Orten saß ein "Maier", der die Angelegenheiten vor Ort im Auftrag des Probstes regelte. In diesem Urbar aus dem Jahr 1316 wird nun erstmals ein "Maier" in Roßhaupten erwähnt, der 11 Huben (= Äcker) zu bewirtschaften hatte. Sein Verwaltungssitz war der heutige Gasthof Bauernwirt, der bereits damals eine "Taferne" war. Dort findet man eine Gedenktafel mit der Aufschrift "Nr. 63 - Bauernwirt. / 1316 - 1805 Maierhof u. Brauerei / des Fürstlichen Hochstiftes / Augsburg".

Zum Gut gehörte auch eine Mühle (die heutige Mangmühle). 1398 wird berichtet, dass zum Maierhof auch eine Schmiede und das Dorfbad gehörten. Die Maier hatten viele Rechte. Die 23 Leibeigenen aus dem Jahr 1316 mussten "Frondienste" leisten und jährlich etwa 5 Pfund bezahlen. Daneben gab es auch Naturalabgaben: „ein Kloben Flachs“, zwei Metzen Bohnen, ein "Kumpostfaß" (Sauerkraut) und vier Metzen geschnittenes Kraut.

Zu Beginn des "Hornung" (Februar) wurde in Roßhaupten das jährliche Gericht gehalten, das zwei Wochen dauerte. Der Probst aus Füssen kam mit drei eigenen Schöffen. Der "Maier" mußte diese und drei weitere Schöffen aus Roßhaupten während dieser Zeit verköstigen. Geurteilt wurde über Totschlag, Ehestreitigkeiten und Notzucht. Auch bei allgemeinen Streitigkeiten wurde ein Schiedsspruch getroffen.

Waren es 1316 erst 23 Familien, die vom "Maier" verwaltet wurden, so stieg ihre Zahl bis 1532 auf 120 Familien. 1628 waren es 197 Familien, ehe sich die Zahl durch die Pest und den Dreißigjährigen Krieg auf etwa ein Zehntel reduzierte. Der erste namentlich bekannte Maier war Hans Heinzler (1445 – 1485), der letzte Franz Riß (1787-1803). Letzterer führte die Geschäfte noch bis 1805. Seither traten Bürgermeister an die Stelle der „Maier“.

 
 
 


Die Ortsgeschichte zum Download

finden Sie hier als pdf-Datei (961 KB)...