Traditionsfeuer

Traditionsfeuer

Traditionsfeuer (Maifeuer, Funkenfeuer, Sonnwendfeuer) müssen beim Landratsamt Ostallgäu per Formblatt (siehe unten) schriftlich angemeldet werden. Die Meldung an die Integrierte Leitstelle erfolgt durch den zuständigen Sachbearbeiter.

 

Mottfeuer

Das Landratsamt Ostallgäu weist darauf hin, daß gemäß § 5 Abs. 1 der Verordnung über die Beseitigung von pflanzlichen Abfällen pflanzliche Abfälle die beim Forst- und beim Almbetrieb anfallen, dort verbrannt werden dürfen, wo sie angefallen sind, Dies gilt nur, wenn dies aus forst- und almwirtschaftlichen Gründen erforderlich ist. Grundsätzlich sollten Forst- oder Mottfeuer die Ausnahme bilden.

Die Verbrennung pflanzlicher Abfälle führt erfahrungsgemäß immer wieder zu erheblichen Rauchentwicklungen und Luftverunreinigungen. Bei extrem trockener Witterung besteht zudem die Gefahr, daß sich das Feuer auf umliegende Flächen ausbreitet. Das Landratsamt empfiehlt daher, nach Möglichkeit auf die Verbrennung pflanzlicher Abfälle bzw. auf Mottfeuer zu verzichten. So ist es in vielen Fällen möglich, die Holzabfälle auch in der Nähe der Anfallstelle zusammenzutragen und hier dem natürlichen Abbauprozess zu überlassen.

Sollten im Ausnahmefall doch Mottfeuer entzündet werden, sind bei der Durchführung die im Merkblatt des Landratsamtes Ostallgäu aufgeführten Maßnahmen zwingend zu beachten.

Mottfeuer müssen beim Landratsamt Ostallgäu und der Gemeinde nicht schriftlich angezeigt werden. Die Meldung muss direkt an die Integrierte Leistelle in Kempten am Tag der Verbrennung eigenständig unter der Tel.-Nr. 0831/96096689 erfolgen. Die Vorgaben der Pflanzenabfallverordnung sind einzuhalten. Auf das unten angefügte Merkblatt für Mottfeuer wird verwiesen.

 

Ein Formular zur Anmeldung eines Traditionsfeuers sowie Merkblätter zu Traditionsfeuer und Mottfeuer finden Sie in unserem Downloadbereich.